Firmengeschichte

Die GFÜ wurde am 20. März 1998 gegründet und hat zum 01. Juli 1998 ihre Tätigkeit mit Sitz in Norderstedt (bei Hamburg) aufgenommen.

Die GFÜ ist hervorgegangen aus dem (Druckbehälterüberwachungsverein e.V.), der bereits 1977 von 11 Flüssiggasversorgungsunternehmen gegründet wurde. Zweck des DBÜV war die Schaffung einer Organisation zur Überwachung von Druckbehältern mit dem Ziel, Menschen und Sachwerte vor nachteiligen Auswirkungen zu bewahren und die zweckmäßige und wirtschaftliche Verwendung der Druckbehälter zu erreichen und zu erhalten. Ab dem 01.07.1998 hat die GFÜ diese Aufgabe mit den erfahrenen Mitarbeitern des DBÜV nahtlos übernommen und setzt somit die Tradition des DBÜV fort.

So verfügt die GFÜ heute über 30 Jahre Erfahrung in der Überwachung von Druckbehältern, speziell bei der Prüfung von Flüssiggasbehälteranlagen. Der DBÜV und heute die GFÜ war und ist Mitglied des Deutschen Verbandes Flüssiggas (DVFG). Hier ist die GFÜ in den technischen Ausschüssen und Arbeitskreisen vertreten und gestaltet so aktiv an den technischen Vorschriften mit und trägt durch ihre jahrelangen Erfahrungen zur Erhöhung der Sicherheit von Flüssiggasbehälteranlagen bei.

Heute arbeitet die GFÜ mit 22 freien Partnern bundesweit zusammen, die als befähigte Personen nach TRBS 1203-2 (ehemals Sachkundige nach § 32 Druckbehälterverordnung) qualifiziert sind. So kann eine flächendeckende Betreuung der Kunden sicherstellt werden. Durch regelmäßige Schulungen und Erfahrungsaustausche stellt die GFÜ sicher, dass die Partner stets über den neuesten Wissensstand verfügen. Dadurch gewährleistet die GFÜ:

- eine einheitliche Qualität der Prüfleistungen,
- einen wirkungsvollen Erfahrungsaustausch der befähigten Personen,
- eine bundesweit flächendeckende Betreuung.